banner 1

Boidae – Boas

There has been a lot of changes in the systematic of snakes recently, also affecting the formerly so-called giant snakes. Until 2010 the boas (Boinae) together with pythons and sand boas were considered a part of the Boidae family and colloquially summarized as "giant snakes". Since then the boas were separated from the pythons (Pythonidae) and seen as independent family with several subfamilies. The following subfamilies are currently recognized:

Boinae (true boas)
Calabariinae (ground pythons)
Candoiinae (Pacific boas)
Charininae (dwarf boas)
Erycinae (Old World sand boas)
Sanziniinae (Madagascan boas)

With the exception of the ground python all boa species are live-bearing (ovoviviparous). They live in different habitats from rainforest to dry, sandy areas. Some species are bonded to the substrate, others perfect climbers.

Basically boas make excellent terrarium animals. Among them there are dwarfs of less than one metre in length and also a real giant with the Great or Green anaconda (Eunectes murinus) with up to 10 metres, which belongs to the so-called "Big Five". Those species can be dangerous to humans.

Large animals of more than three meters in length should not be manipulated without support in principal. Just like poisonous snakes you must consider thoroughly before purchase whether you permanently have the possibilities and the ability to handle and care for such a large species. Additional thoughts about potential danger see literature.

Boidae – Boas

In der Systematik der Schlangen ist seit einigen Jahren viel Bewegung, die auch die früher als "Riesenschlangen" zusammengefasste Gruppe betrifft. Wurden die Boas bis 2010 als Boinae gemeinsam mit Pythons und Sandboas als ein Bestandteil der Familie Boidae betrachtet, so werden die Boas seitdem als selbstständige Familie mit einigen Unterfamilien von den Pythons (Pythonidae) getrennt gesehen. Folgende Unterfamilie sind zurzeit anerkannt:

Boinae (Echte Boas)
Calabariinae (Erdpythons)
Candoiinae (Pazifik-Boas)
Charininae (Zwergboas)
Erycinae (Sandboas)
Sanziniinae (Madagaskarboas)

Mit Ausnahme des Erdpythons sind alle Boa-Arten lebendgebärend (ovovivipar). Sie leben in unterschiedlichsten Habitaten von Regenwald bis zu trockenen und sandigen Gebieten. Einige Arten sind an den Untergrund gebunden, andere perfekte Kletterer.

Prinzipiell sind Boas hervorragend als Terrarientiere geeignet. Unter ihnen gibt es Zwerge von unter einem Meter Länge und mit der Großen oder Grünen Anakonda (Eunectes murinus) mit bis zu 10 Metern auch einen echten Riesen, der zu den sogenannten "Big Five" gehört. Diese können dem Menschen gefährlich werden. Große Tiere über etwa drei Meter Länge sollten prinzipiell nicht ohne Unterstützung manipuliert werden. Genauso wie bei Giftschlangen sollten Sie sich vor dem Erwerb genau überlegen, ob Sie dauerhaft die Möglichkeiten und die Befähigung zur Haltung derartig großer Arten besitzen. Zusätzliche Gedanken zum Gefahrenpotenzial finden Sie in der Literatur.
Literature / Literatur
Akeret, B. (2008): Gefahrenpotenzial Riesenschlangen. Reptilia 13 (4): 4–12. NTV, Münster.


Like reptile-care on facebook, and you'll always get notified when there are new pages/species online
Wenn Sie Reptile-Care auf facebook "liken", werden Sie informiert, sobald neue Seiten/Arten online gehen


Click on the thumbs to select species • Zur Artenauswahl bitte die Bilder anklicken

Candoia aspera Corallus batesii Corallus caninus
Under preparation • In Vorbereitung

Boa constrictor Boa imperator Corallus hortulanus Corallus ruschenbergeri Eunectes notaeus Lichanura trivirgata
Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium