banner 1
Megaselia scalaris: One of the worst pests in the hobby, this scuttle fly is active worldwide mostly in warm and humid environments, but has made it into our vivarium rooms • Diese Buckelfliege hat es aus den feuchtwarmen Gebieten der Welt in unsere Terrarienräume geschafft und bildet eine der übelsten Plagen des Hobbys.
© Lutz Obelgönner

Megaselia scalaris: While adult flies only feed on juices and body fluids, larvae also feed on tissue of feeder animals, carcasses like this Tribolonotus gracilis and even live amphibians and reptiles. Note more eggs marked on the left • Während adulte Fliegen sich nur von Säften und Körperflüssigkeiten ernähren, fressen Larven Gewebe von Futtertieren, Leichen wie diesem Tribolonotus gracilis und sogar lebenden Amphibien und Reptilien. Siehe weitere Eier links unten.
© Lutz Obelgönner

Problems with Scuttle Flies

Description
Humpback flies are only a few millimeters long, brownish-yellow coloured flies in the family Phoridae. They are also referred to as racing or scuttle flies because of their running behaviour. The buckle-shaped bulge of the middle body section is characteristic of all humpbacks.
The worst pest of all species is Megaselia scalaris, originally native to Southeast Asia, which has spread throughout the world as a result of globalization and its use for research purposes. Through global warming and the changed treatment of bio-waste, it can also survive in a previously temperate climate.
The species name from Latin scalaris = ladder-shaped refers to the conspicuous strokes on the hind body. It can easily be distinguished from other household pests, for example Drosophila, by its colouring and the shape of the body.

Behaviour and Reproduction
Megaselia scalaris is an omnivorous species. It feeds on plants, wounds, and corpses. Protein food sources are preferred by the females to expedite maturation of their eggs. All meals must be a fluid because even though this species has five pairs of sharp teeth, they only used to aid digestion and breakdown nutrients. So while Megaselia scalaris can feed on blood meals, the teeth are not used to puncture the host. The blood must be found on the body as an exudate.
Adult flies reproduce by means of oviposition. The females lay relatively large eggs which develop quickly to larvae that feed on organic material including live other animals. They have been found on, for example, animal carcasses including humans, fungi, spaghetti, cheese, soy meal, dry fish or clogged floorings of an operating theater. Female humpbacks can crawl into open wounds and lay their eggs here.

Possible Threats
This species is a fascination in the terrarium hobby. Sometimes it disappears for years, then reappears with only one mature female. Uncontrolled Megaselia scalaris can multiply explosion-like under good conditions. On the one hand, this is very annoying, also because the adult flies show a rather bold behaviour and like to settle on the face or generally on skin. However, these typical and frequent impairments are more severe:
  • Egg deposition in insect breeding cultures, especially in cockroaches: The larvae not only eat dead animals, but also attack egg packs, larvae and live breeder animals; usually only a complete new breeding approach helps.
  • Egg deposition on reptiles: The flies smell such an oviposition immediately, the larvae eat the protective layer of the eggs, which are then unprotected to environmental influences and die. Sometimes the eggs even get punctured and are eaten by the larvae.
  • Egg deposition on wounds or under moulting remnats or on mucous membranes: The infected animals are eaten from the outside or inside and die or are severely damaged in part, see photos.
Less severe:
  • Egg deposition in excreta: Is mainly unappetizing, but leads to a further increase of the pest.
  • Eggs in the bins: see before ...

Pest Control
Hygiene, hygiene, hygiene – and consistently killing every adult fly you can get. Each prevented oviposition prevents the growing of around 50 new larvae. In the members' forum of German DGHT various measures of the fight against Mesalia were discussed (see Literature & Links).
The German Institute for Pest Studies recommends the careful removal of food sources for adults and larvae, the use of UV light traps or the use of pesticides (Pyrethrum).
Some of the recommended measures are not always feasible in the hobby, others are ineffective in my experience. Slightly decaying biomass will always occur in terrariums and in livestock/insect breeding. Careful and best immediate removal of food residues, dead food, excrements, etc. is definitely helpful. In a corresponding terrarium, canes or crabs can take over some this task.

The use of chemicals is always critical in all rooms with animals, especially when breeding insects. One measure I haven't tested yet is to give Ivermection to wounded animals orally or via injection. This allegedly prevents larvae from feeding on the animal and kills the parasite.
The test of a – possibly too weak – UV light trap and simultaneous electroexecution of the flies was not successful with me. Maybe I'll try again with a stronger model.
I was most successful when using standard adhesive traps from the supermarket. These rolled adhesive strips are usually offered in a pack of four and cost from 1.50 Euro/4 pieces upwards. The cheap ones are in my experience at least as good as the more expensive varieties. The low price makes it possible to hang a whole series of glue traps in the entire apartment, especially in the animal and breeding rooms, but also in the kitchen.
The handling of the adhesive material which also contains an attractant is somewhat unappetizing, but the success justifies the eflex factor and the possible contamination by the adhesive in any case. After about six weeks, the attraction of the glue traps is reduced according to the manufacturers, I always use them for about two months or when (see photo) they are too much covered with flies. Pleasant side effect: also room flies or Drosophila become victims. Free-running Hemidactylus specimens so far have not gone to the glue.
Just as easy and sufficiently successful is the placing of containers filled with some wine vinegar plus a drop of dish detergent. The vinegar serves as an attractant, the detergant breaks the surface tension and lets the flies sink and drown. Make sure you change the fluid every few days to keep up attractivity and get rid of the drowned flies.

Probleme mit Buckelfliegen

Generelles
Buckelfliegen sind nur wenige Millimeter große, bräunlich-gelblich gefärbte Fliegen aus der Familie Phoridae. Sie werden wegen ihres Laufverhaltens auch als Rennfliegen bezeichnet. Kennzeichnend ist bei allen Buckelfliegen die buckelförmige Aufwölbung des mittleren Körperabschnitts.
Die als Schädling bedeutendste Art ist die ursprünglich in Südostasien beheimatete Megaselia scalaris, die sich im Zuge der Globalisierung und durch ihre Nutzung für Forschungszwecke weltweit ausgebreitet hat. Durch die globale Erwärmung und die veränderte Behandlung von Biomüll kann sie auch in zuvor gemäßigtem Klima überleben.
Der Artname scalaris = leiternförmig bezieht sich auf die auffällige Strichzeichnung des Hinterkörpers. Von anderen Haushaltsschädlingen, zum Beispiel Drosophila, kann sie leicht durch ihre Färbung und die Form des Körpers unterschieden werden.

Verhalten und Fortpflanzung
Megaselia scalaris ist eine omnivore Art. Sie ernährt sich von Pflanzen, Wundsäften und Leichen. Weibchen bevorzugen proteinreiche Nahrungsquellen, um die Reifung ihrer Eier zu beschleunigen. Alle Mahlzeiten müssen flüssig sein, denn obwohl diese Art fünf Paare scharfer Zähne hat, werden diese nur verwendet, um die Verdauung und den Abbau von Nährstoffen zu unterstützen. Adulte Megaselia scalaris können also Blut als Mahlzeit nutzen, setzen die Zähne aber nicht ein, um den Wirt zu punktieren. Das Blut muss auf dem Körper als Exsudat gefunden werden.
Erwachsene Fliegen vermehren sich durch Eiablage. Die Weibchen legen relativ große Eier ab, die sich schnell zu Larven entwickeln, die organisches Material einschließlich lebender anderer Tiere fressen. Sie wurden beispielsweise auf Tierkadavern einschließlich Menschen, Pilzen, Spaghetti, Käse, Sojaschrot, trockenem Fisch oder verstopften Bodenabläufen eines Operationssaals gefunden. Weibliche Buckelfliegen können in offene Wunden kriechen und dort ihre Eier legen.

Mögliche Schäden
Diese Art ist in der Terraristik ein Faszinosum. Manchmal verschwindet sie für Jahre, dann taucht sie mit einem einzigen legereifen Weibchen wieder auf. Unkontrolliert kann sich Megaselia scalaris bei guten Bedingungen explosionsartig vermehren. Das ist zum einen sehr lästig, auch weil die adulten Fliegen ein ziemlich dreistes Verhalten zeigen und sich gerne im Gesicht oder generell auf Haut niederlassen. Folgenschwerer sind aber diese typischen und häufigen Schädigungen:
  • Eiablage in Insektenzuchten, vor allem bei Schaben: Die Larven fressen nicht nur abgestorbene Tiere, sondern greifen auch Eipakete, Larven und lebende Zuchttiere an, normalerweise hilft nur ein kompletter Neuansatz.
  • Eiablage auf Reptilieneiern: Die Fliegen riechen eine solche Eiablagemöglichkeit sofort, die Larven fressen die Schutzschicht der Eier an, diese gehen ungeschützt gegen Umwelteinflüsse zugrunde. Manchmal werden sogar die Eier an- und aufgefressen.
  • Eiablage auf Wunden oder unter Hautresten oder auf Schleimhäuten: Die befallenen Tiere werden von außen oder innen aufgefressen und teilweise schwer geschädigt, siehe Fotos.
Weniger folgenschwer:
  • Eiablage in Exkrementen: Ist vor allem unappetitlich, führt aber lediglich zu einer weiteren Vermehrung.
  • Eiablage im Bio-Mülleimer: Siehe vor ...

Bekämpfung
Hygiene, Hygiene, Hygiene – und konsequentes Abtöten jeder adulten Fliege, derer man habhaft werden kann. Jede verhinderte Eiablage verhindert das Heranwachsen von rund 50 neuen Larven. Im Mitgliederforum der DGHT wurden verschiedenste Maßnahmen der Bekämpfung diskutiert (siehe Literatur & Links).
Das Institut für Schädlingskunde empfiehlt vor allem die sorgfältige Entfernung der Nahrungsquellen für Adulti und Larven, den Einsatz von UV-Lichtfallen oder den Einsatz von Pestiziden (Pyrethrum).
Einige der empfohlenen Maßnahmen sind in der Terraristik nicht überall umsetzbar, andere nach meiner Erfahrung wirkungslos. Etwas vermodernde Biomasse wird in Terrarienzimmern und in Futtertierzuchten immer anfallen. Das sorgfältige und am besten sofortige Entfernen von Futterresten, toten Futtertieren, Exkrementen etc. ist auf jeden Fall hilfreich. In einem entsprechenden Terrarium können Asseln oder Krebse diese Aufgabe mit übernehmen.

Der Einsatz von Chemikalien ist in allen Räumen mit Tieren, speziell Insektenzuchten, immer kritisch. Eine Maßnahme, die ich noch nicht ausprobiert habe, ist die Gabe von Ivermectin oral oder per Injektion an verwundete Tiere. Dieses Mittel soll angeblich die Larven vom Parasitieren auf den Tieren abhalten und diese sogar abtöten.
Der Test einer – eventuell zu schwachen – UV-Lichtfalle und gleichzeitiger Elektroexekution der Fliegen war bei mir nicht erfolgreich. Vielleicht versuche ich es noch mal mit einem stärkeren Modell.
Am erfolgreichsten war ich beim Einsatz von Standard-Klebefallen aus dem Supermarkt. Diese aufgerollten Klebestreifen werden meist im Viererpack angeboten und kosten ab 1,49 Euro/4 Stück aufwärts. Die billigen sind nach meiner Erfahrung mindestens genauso gut wie die teuren Sorten. Der geringe Preis erlaubt das Aufhängen einer ganzen Reihe von Klebefallen in der gesamten Wohnung, speziell in den Tier- und Zuchträumen, aber auch in der Küche.
Der Umgang mit dem Klebematerial, das zudem einen Lockstoff enthält, ist etwas unappetitlich, aber der Erfolg rechtfertigt den Ekelfaktor und die mögliche Verschmutzung durch den Klebstoff auf jeden Fall. Nach rund sechs Wochen lässt die Lockwirkung der Klebefallen laut Hersteller nach, ich nutze sie immer rund zwei Monate lang oder wenn (siehe Foto) sie zu sehr mit Fliegen befallen sind. Angenehmer Nebeneffekt: Auch Stubenfliegen oder Drosophila werden Opfer. Frei laufende Hemidactylus-Exemplare sind bei mir bislang nicht auf den Leim gegangen.
Ebenso einfach und hinlänglich erfolgreich ist das Aufstellen von Behältern, die mit etwas Weinessig plus einem Tropfen Spülmittel befüllt werden. Der Essig dient als Lockstoff, das Spüli bricht die Oberflächenspannung und lässt die Fliegen einsinken und ertrinken. Alle paar Tage sollten Sie die Flüssigkeit austauschen, um die Lockwirkung zu erhalten und die ertrunkenen Fliegen zu entsorgen.

Megaselia scalaris: The larvae can suck in air to virtually float on the surface of liquids and don't drown • Die Larven können sich bei Bedarf mit Luft vollsaugen und schwimmen somit auf Flüssigkeiten, ohne zu ertrinken.
© Lutz Obelgönner

Megaselia scalaris: Especially animals that are kept in a humid environment are prone to be infested by larvae. Here the fly eggs were laid under moulting remnants of a juvenile Tiliqua gigas • Insbesondere feucht gehaltene Tiere werden von Larven befallen. Hier wurden Fliegeneier unter Häutungsreste eines jungen Tiliqua gigas abgelegt.
© Lutz Obelgönner

Megaselia scalaris: The flies can be darker than the one shown above, but they all share the reddish hunchback between head and wings • Die Fliegen können auch dunkler als das oben gezeigte Tier aussehen, besitzen aber alle einen rötlichbraunen Buckel zwischen Kopf und Flügeln.
© Lutz Obelgönner

Megaselia scalaris: For me the most effective way to reduce this pest was a standard adhesive fly trap from the supermarket. I have several of them in about any room. They last about eight weeks • Bei mir war die effektivste Methode zum Reduzieren der Plage eine Standard-Klebefalle aus dem Supermarkt, von denen ich ständig mehrere in allen Räumen aufgehängt habe. Diese sollten nach spätestens acht Wochen oder bei hoher Fangquote ausgetauscht werden.
© Lutz Obelgönner

Megaselia scalaris: Another good way to collect and kill flies is to put some vinegar plus detergent in a little bowl. Flyes get instantly attracted • Eine weitere effektive Fangmethode ist es, ein wenig Weinessig plus Spülmittel in eine Schale zu füllen. Die Fliegen werden relativ schnell angelockt und ertrinken.
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium