banner 1
Candoia aspera – GÜNTHER, 1877

Candoia aspera: Somewhat lighter colouration of a wild-caught female that turned even more yellow later • Ein etwas heller gefärbtes Wildfangweibchen, das später eine gelbliche Grundfärbung entwickelte.
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: Male which was imported with silver colouration that was lost completely after moult • Ein Männchen, das mit silberner Färbung importiert wurde, die allerdings nach der Häutung komplett verloren ging.
© Lutz Obelgönner

Short-tailed Ground Boa / New Guinea Viper Boa

Description
Non-venomous despite of the common name viper boa which refers to it's resemblance of Acanthopis laevis, the New Papua Death Adder which actually is no viper but an elapid. Unfortunately many animals get killed due to this similarity. Scientifically named after Latin aspera = rough, referring to its rough skin that provides a sandpaper-like feel. Also very obvious is the name-giving extremely short tail.
This species is terrestrial and lives in foliage layer of forest and scrub, but also in agricultural areas. In contrast to other Candoia species you normally won't find aspera climbing actively.
Most specimens have a greyish to brownish colouration. There are also populations known with striking orange and red colours. Some specimens are partially or fully silver-grey when imported. This is due to a chemical treatment against ectoparasites at the exporter and changes back to normal after the next moult.
If you don't mind its sometimes bitchy behaviour and the coverted inactivity this is a species very well suited for the terrarium or even rack husbandry.

Protection
EU Directive 338/97, Appendix B

Maximum Adult Size
about 90 cm, males smaller

Lifespan
about 15 years

Distribution
Molucca Islands, northern coastline of Papua New Guinea and nearby island groups

Environment
foliage layer of forest and scrub, but also in agricultural areas from 0–400 m elevation

Captive Care
Due to its way of life, the best enclosure to keep this species is a professionally designed rack system with large plastic boxes, which, however, have to offer a significant temperature gradient and good ventilation. Of course, every terrarium with a quarter of about 80x50 cm floor space can be used, a large height is not necessary. A sufficient layer of ground substrate (pine bark), a hiding place (for example clay bowl or piece of bark) per animal and a drinking bowl, which can be slightly elevated for better hygiene, are sufficient. A branch makes the moult easier. If a larger bath-tub is offered, this is often accepted, and even the pairing takes place in the water.
Lighting is not necessary in racks, in a terrarium an LED lamp is suitable. A floor or wall heating provides a local temperature of around 30 °C, on the cooler side 24 °C during the day, 22 °C at night. Spray a section of the box every two days with lukewarm water, the humidity can drop to 60% without problems.

Food
Rodents, young animals probably prefer frogs in nature. Feed rarely, however, young animals at least weekly.

Reproduction and Rearing
One cage per animal eases control. A two-month, two-degree cooler and drier phase serves as a pairing trigger. Place together for mating. The pregnancy lasts about six months, during which the females – probably to protect the embryos – hardly take in any food. After the birth of up to 30 neonates (average weight with me about 8 grams, length around 19 cm) food is accepted again.
Rearing the young works best in a rack system to simplify feeding, control and maintenance. The young snakes undergo their first moult just a short while after birth. Only after that start feeding them. Use live pinkies the first two times before they can be switched to defrosted pinkies.
It is said that captive-bred or captive-born babies of Candoia aspera have a high mortality rate. A typical problem while raising the babies may be infections of the skin and inner organs. Quite typical for many live-bearing species from South East Asia it seems the neonates react very sensitive to common bacteria which are part of soil and other decoration material. The best way to reduce the germ burden to a minimum is to house the babies as sterile as possible for their first year so they can adapt to standard bacteria.

Pazifik-Bodenboa / Viperboa

Generelles
Ungiftig. Der umgangssprachliche Name bezieht sich auf die Ähnlichkeit zur hoch giftigen Acanthophis laevis, der Neu-Guinea-Todesotter, die allerdings keine Viper ist, sondern zur Familie der Giftnattern gehört. Leider werden extrem viele Tiere wegen dieser Ähnlichkeit getötet. Der lateinische Name aspera = rau verweist auf die Sandpapier-artige Haut der Tiere. Auffällig ist zudem der extrem kurze Schwanz.
Diese Art lebt bevorzugt bodennah im Untergrund von Wald- und Strauchlandschaften, aber auch in agrarisch genutzten Gebieten. Im Gegensatz zu anderen Candoia-Arten wird man aspera normalerweise nicht aktiv kletternd beobachten können.
Die meisten Exemplare haben eine gräuliche bis bräunliche Färbung. Darüber hinaus sind auch Populationen mit leuchtend orangen und roten Tieren bekannt. Manche Tiere werden mit teilweiser oder vollständiger Silberfärbung importiert, die durch eine chemische Behandlung gegen Ektoparasiten beim Exporteur hervorgerufen wird und nach der nächsten Häutung verschwindet.
Wenn man sich an dem bisweiligen zickigen Temperament und der eher versteckten Lebensweise der Tiere nicht stört, ist dies eine perfekt für die Terrarien- oder sogar Rack-Haltung geeignete Schlangenart.

Schutzstatus
EU-Verordnung 338/97, Anhang B

Maximalgröße
etwa 90 cm, Männchen kleiner

Lebenserwartung
rund 15 Jahre

Vorkommen
Molukken, Nordküste von Papua-Neu Guinea und davor liegende Inselgruppen

Biotop
bodennah im Untergrund von Wald- und Strauchlandschaften, aber auch in agrarisch genutzten Gebieten von 0–400 m über Meereshöhe

Haltung
Die Haltung gelingt aufgrund der Lebensweise am besten in professionell konstruierten Racks mit großen Kunststoffboxen, die allerdings einen deutlichen Temperaturgradienten und eine gute Lüftung bieten müssen. Natürlich kann auch jedes Terrarium mit etwa 80x50 cm Bodenfläche genutzt werden, eine große Höhe ist nicht notwendig. Eine ausreichende Schicht Bodensubstrat (Kiefernrinde), ein Versteckplatz (zum Beispiel Tonschale oder Rindenstück) pro Tier und ein für bessere Hygiene am besten leicht erhöht angebrachtes Trinkgefäß reichen aus. Ein Ast erleichtert die Häutung. Bietet man ein größeres Badegefäß an, so wird dies gerne angenommen, oft findet sogar die Paarung im Wasser statt.
Eine Beleuchtung ist in Racks nicht nötig, im Terrarium bietet sich eine LED-Lampe an. Eine Boden- oder Wandheizung sorgt für eine lokale Temperatur von rund 30 °C, auf der kühleren Seite reichen tagsüber 24 °C, nachts 22 °C aus. Alle zwei Tage einen Teilbereich der Box mit lauwarmem Wasser besprühen, die Luftfeuchtigkeit kann zwischenzeitlich ohne Probleme auf 60% absinken.

Futter
Nager, Jungtiere bevorzugen in der Natur wahrscheinlich Frösche. Selten füttern, Jungtiere allerdings mindestens wöchentlich.

Zucht und Aufzucht
Eine Einzelhaltung zur besseren Kontrolle ist sinnvoll. Eine zweimonatige, um zwei Grad kühlere und trockenere Phase dient als Paarungsauslöser. Zur Paarung zusammensetzen. Die Trächtigkeit dauert rund sechs Monate, während derer die Weibchen – wahrscheinlich zum Schutz der Embryos – kaum noch Nahrung aufnehmen. Nach der Geburt von bis zu 30 Jungtieren (Durchschnittsgewicht bei mir knapp 8 Gramm, Länge rund 19 cm) wird wieder normal gefressen.
Die Aufzucht erfolgt am besten einzeln im Rack-System, um Fütterung, Kontrolle und Wartung zu vereinfachen. Die Jungtiere häuten kurz nach der Geburt. Danach erst mit lebenden Babymäusen anfüttern, bevor auf aufgetautes Futter gewechselt werden kann.
Nachzuchten von Candoia aspera wird eine hohe Ausfallrate nachgesagt. Ein typisches Problem bei der Aufzucht lebendgebärender Arten aus Südostasien liegt in Infektionen der Haut, aber auch der Organe mit Standardkeimen, die mit Einrichtungsgegenständen bzw. Bodengrund eingebracht werden. Die beste Methode, um die Keimbelastung zumindest im ersten Jahr möglichst gering zu halten und die Tiere daran zu gewöhnen, ist die möglichst sterile Haltung.

Literature / Literatur
Colvée, S. & Weffer, E. (2004). Candoia aspera – The Short-Tailed Ground Boa. Reptilia (English edition) (33): 43–49. Barcelona.
Colvée, S. & Martín, A. (2005). Keeping Pacific Island Boas of the Genus Candoia. Reptilia (English edition) (39): 73–77. Barcelona.
Parker, J. (2012). Candoia. HerpNation (9): 52–60.
Candoia aspera: Half-grown female from Indonesia with standard colouration • Halbwüchsiges Weibchen aus Indonesien mit durchschnittlicher Färbung
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: The strong shovel nose indicates that this species lives a terrestrial life • Die stabile Schnauzenspitze deutet die bodennahe Lebensweise dieser Art an.
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: A mix of different colours all in one import • Unterschiedliche Färbungen innerhalb eine Gruppe Importtiere
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: Lower side of a pregnant female with a visible swelling of the back parts. Eventually it gave birth to 14 neonates • Bauchseite eines trächtigen Weibchens mit sichtbarer Schwellung des Hinterleibes. Mitte Februar erfolgte die Geburt von 14 Jungtieren.
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: Neonates moult soon after birth, note remains on the top left and center right • Die Jungtiere häuten sich kurz nach der Geburt, siehe Häutungsreste oben links und mittig rechts.
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: The average weight was just under 8 grams, the typical length 19 cm • Das Durchschnittsgewicht betrug 8 Gramm, die Länge 19 cm.
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: The neonates of this litter showed light body colouration and dark heads • Die Jungtiere dieses Wurfes haben helle Körperfarben und relativ dunkle Köpfe.
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: This captive-bred female of an Italian breeder is about four months old and has tripled its weight • Dieses Nachzuchtweibchen eines italienischen Züchters ist vier Monate alt und hat seine Masse ungefähr verdreifacht.
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: Neonates should be reared in small plastic boxes with simple equipment • Am besten werden die Jungtiere in schlicht eingerichteten Plastikboxen aufgezogen.
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: An individual neonate, three weeks old • Einzelnes Jungtier im Alter von drei Wochen
© Lutz Obelgönner

Candoia aspera: Neonates are quite snappy, this one hanging from the skin of my hand • Der Nachwuchs ist nervös und beißt sofort zu, dieses Tier hängt an meiner Hand.
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium