banner 1
Egernia cygnitosDOUGHTY, KEALLEY & DONNELLAN, 2011
(Egernia depressa)

Egernia cygnitos: One year old captive-bred female • Einjähriges Nachzuchtweibchen
© Lutz Obelgönner

Egernia cygnitos: Adult wild-caught male • Adultes Wildfangmännchen
© Lutz Obelgönner

Red Pigmy Spiny-tailed Skink

Description
Several authors had guessed that the different animals and populations of Egernia depressa must be separated eventually, for example Obelgönner in 2009. In 2011 an Australian group of scientists delivered the proof and split the species in to four diffferent ones: Egernia cygnitos, Egernia eos and Egernia epsisolus are the new names. Very rare in European vivariums, the red, rock-dwelling type from the Pilbara region is now named Egernia cygnitos. It's part of the Egernia cunninghami group whose species differ from all other Egernia by their strong, spiny tail. The name is Greek and refers to a red-shining dwarf star, about eleven light years from earth. Who says specialized scientists don't think outside their box …
Egernia cygnitos and Egernia depressa do not only differ in appearance, but also in distribution and distinctive ecological behaviour. Unfortunately the high intraspecific aggressivity and low numbers in captivity prevent better breeding success.

Protection
WA III, national laws Australia

Adult Size
13–15 cm

Lifespan
up to 20 years

Distribution
upper north-west of Australia, Pilbara region

Habitat
ground formations with rocky outcrops

Captive Care
Cage at least 60x50x50 cm WDH. Although this species is rock-dwelling close to the ground animals like to climb. Needs a steady hiding place under or between rock slabs. Day temperature 26–35 °C, night temperature 18–22 °C. Water bowl, sand and clay as substrate, provide rocks and bark for structure. UV light necessary for rearing juveniles.

Food
all kinds of small insects and their larvae, infrequently pinkies, also vegetarian, minerals/vitamins (e. g. Herpetal Complete)

Reproduction and Rearing
Stricty monogamic. Pairs only if partners harmonize, intruders get severely bitten and eventually killed by the animal of equal sex. Particularly females are true killers. Cooler period of 2 months (17–18 °C) stimulates mating. Live-bearing after about 4 months, 1–3 neonates, typically two of different sex. More information about natural behaviour etc. see listed literature.

Roter Zwergstachelskink

Generelles
Dass die unterschiedlichen Farbformen von Egernia depressa wahrscheinlich eigene Arten darstellen, hatten verschiedene Autoren vermutet, zuletzt zum Beispiel Obelgönner in 2009. Im Jahr 2011 trat eine australische Forschergruppe den Beweis an und spaltete mit Egernia cygnitos, Egernia eos und Egernia epsisolus gleich drei neue Arten ab. Die in europäischen Terrarien seltene dunkelrote, felsbewohnende Form in der Pilbara-Region wird seitdem als Egernia cygnitos bezeichnet. Sie gehört zur Egernia cunninghami-Gruppe, deren Arten sich durch kräftige, dornige Schwänze deutlich von den weiteren Arten der Gattung Egernia unterscheiden. Der Artname cygnitos stammt aus dem Griechischen und wurde als Referenz zur roten Farbe der Art gewählt. Er bezieht sich auf einen rot leuchtenden Zwergstern etwa elf Lichtjahre von der Erde entfernt. Wer sagt, dass spezialisierte Forscher nicht universell denken …
Egernia cygnitos unterscheidet sich von der bisherigen Art Egernia depressa nicht nur durch das Aussehen, sondern vor allem durch getrennte Verbreitungsgebiete und unterschiedliche Lebensweisen. Eine hohe intraspezifische Agressivität und die geringen Stückzahlen in Gefangenschaft verhindern größere Zuchterfolge.

Schutzstatus
WA III, nationale Gesetzgebung Australien

Größe
13–15 cm

Lebenserwartung
bis 20 Jahre

Vorkommen
das nordwestliche Australien, Pilbara-Region

Habitat
mit roten Felsen durchsetzte Bodenformationen

Haltung
Terrarium mind. 60x50x50 cm BTH. Obwohl die rote Form eher bodennahe Felsen bewohnt, klettert sie dennoch gut. Die Art sucht feste Unterschlüpfe unter oder zwischen Steinplatten. Tagestemperatur 26–35 °C, nachts 18–22 °C. Sonstiges: Wassergefäß, Bodengrund aus Sand-Lehm-Gemisch, Steine oder Rinde als Struktur. UV-Licht für die Aufzucht nötig.

Futter
alle Arten Insekten und deren Larven, selten Babymäuse, auch Grünfutter, Mineralien/Vitamine (z. B. Herpetal Complete)

Zucht und Aufzucht
Ausgesprochen monogam, Paarhaltung nur möglich, wenn Tiere harmonieren, Eindringlinge werden sofort vom jeweils gleichen Geschlecht verbissen, schließlich getötet. Besonders adulte Weibchen sind dabei echte Killer. Zweimonatige kühlere Phase bei etwa 17–18 °C stimuliert Paarung. Lebendgeburt von 1–3 Jungtieren nach etwa 4 Monaten, bei zwei Jungtieren werden normalerweise zwei unterschiedlichen Geschlechter geboren. Mehr zur Lebensweise etc. siehe Literatur.

Literature / Literatur
Doughty, Paul; Luke Kealley, and Stephen C. Donnellan (2011). Revision of the Pygmy Spiny-tailed Skinks (Egernia depressa species-group) from Western Australia, with descriptions of three new species. Rec. West. Austr. Mus. 26: 115–137. (PDF-Download)
Obelgönner, Lutz (2009). Egernia depressa – ein stacheliges Juwel. Aquaristik Fachmagazin 41 (4), 84–89. Tetra Verlag, Berlin.
Storr, Glen M. et al. (1999). Lizards of Western Australia I, Skinks. Perth.
Swan, M. (2008). Keeping and Breeding Australian Lizards.

Egernia cygnitos: Bottom side of female Egernia depressa (left) and male Egernia cygnitos (right) • Schwanzunterseite von Egernia depressa-Weibchen (links) und Egernia cygnitos-Männchen (rechts)
© Lutz Obelgönner

Egernia cygnitos: Even though it's rock-dwelling, this species can climb on trees, too • Obwohl Felsbewohner klettert die Art auch gut auf Bäumen.
© Lutz Obelgönner

Egernia cygnitos: Female, dogged by its own mother; bites purposefully attack the weakest part, the limbs • Nachzuchtweibchen, von der eigenen Mutter zerbissen; Bissattacken richten sich gezielt gegen die schwächsten Stellen, die Vorder- und Hinterbeine.
© Lutz Obelgönner

Egernia cygnitos: Male died of old age, they slowly fade away after stopping to feed • An Altersschwäche gestorbenes Männchen
© Lutz Obelgönner

Egernia cygnitos: Male in habitat in northern Pilbara region • Männchen im Biotop in der nördlichen Pilbara-Region
© Lutz Obelgönner

Egernia cygnitos: Newborn baby in its first shedding right after birth • Soeben geborenes Jungtier mit aufplatzender Haut
© Lutz Obelgönner

Egernia cygnitos: Habitat in the western Pilbara region (WA) • Biotop in der westlichen Pilbara (WA)
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium